KPÖ-Bruck: „Unsere Baustellen brauchen ein Konzept, kein Flickwerk!“

Klösch präsentiert Vorschläge der KPÖ

Bei einer Pressekonferenz diesen Freitag präsentierte KPÖ-Gemeinderat Jürgen Klösch seine Vorstellungen in Bezug auf dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen in Bruck an der Mur.

„Die dringendste Baustelle in Buck ist sicherlich das Freibad. Hier hat Bürgermeister Koch über die Medien ausrichten lassen, dass zwar die desolate Tribüne hergerichtet werden soll, tatsächlich bräuchte es aber in naher Zukunft eine Generalsanierung!“ so Klösch, der auch den Eislaufplatz gleich mitsaniert haben will. „Es gibt hier die Befürchtung, dass bei einer allfälligen Errichtung der Westbrücke der Eislaufplatz im Weg wäre. Hier will ich unbedingt ein Bekenntnis zur Erhaltung und Sanierung. Und für beides gilt: Es müssen dafür auch Budgetmittel bereitgestellt werden!“

Ein weiteres dringliches Problem stellt die Streitgarnstraße dar. Eine Sanierung ist nun – nach langem hin und her und nur durch Druck der Bürgerinitiative – ins Auge gefasst worden. Die ebenfalls schon seit langem versprochene Entlastungsstraße – die Streitgarnstraße ist über weite Strecken sehr schmal, bei Gegenverkehr fehlen Ausweichmöglichkeiten – wurde aber abgesagt. „Die Anwohnerinnen und Anwohner fühlen sich schon ziemlich gepflanzt. Für die Entlastungsstraße wurde schon ausgebaggert, jetzt wurde alles wieder zugeschüttet. Da kann man nur den Kopf schütteln!“ so Klösch. „In den Bereichen Bauen und Sanieren herrscht offenbar ziemliche Planlosigkeit in Bruck. Es bräuchte längerfristige Konzepte statt dauernder Husch-Pfusch-Aktionen.“

27. Juni 2017