Bildungscampus Bruck

KPÖ fordert Volksbefragung

Bildungscampus: KPÖ fordert Volksbefragung

 

Bürgermeister Peter Koch präsentierte den Fraktionsvorsitzenden sowie der Presse in den letzten Tagen den aktuellen Stand beim Projekt Bildungscampus. Zur Finanzierung schlägt er unter anderem vor, rund 40 Prozent des Stadtforstes (Revier Zlatten) zu verkaufen. Die KPÖ steht dem Projekt Bildungscampus und insbesondere auch der Finanzierung skeptisch gegenüber. Deshalb fordert die KPÖ einerseits einen Sondergemeinderat im Dezember 2020, um dieses Thema ausführlich und sachlich diskutieren zu können, sowie in weiterer Folge vor Umsetzung eine Volksbefragung.

KPÖ-Gemeinderat Jürgen Klösch: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um die BürgerInnen einzubinden. Will die Brucker Bevölkerung für den Bildungscampus unseren Wald verkaufen? Will die Brucker Bevölkerung den Bildungscampus überhaupt? Wir müssen eine Volksbefragung Anfang 2021 machen. Dabei muss die Bevölkerung umfassend und richtig informiert werden. Wenn bei der Befragung eine Entscheidung von Seiten des Volkes getroffen wird, so ist diese Entscheidung die Grundlage für weitere Beschlüsse im Gemeinderat.“

Klösch weist auch darauf hin, dass die finanzielle Situation von Bruck an der Mur ausreichend angespannt ist, und das schon seit vielen Jahren:

„Trotz zahlreicher Sparprogramme und Kürzungen haben wir eigentlich nicht das Geld für freie Investitionen, shcon gar nicht in dieser Höhe. Die Einnahmen, die durch den Verkauf der Stadtwerke- Anteile lukriert wurden, brauchen wir zur Abdeckung des laufenden Budgets. Eine Fehlplanung jagt in Bruck die Andere. Davor haben wir immer gewarnt. Dass jetzt die Coronakrise als Ausrede herhalten muss ist eigentlich absurd, die Lage war vorher schon verfahren. Und die kommenden Generationen werden die Zeche zahlen müssen!“, so Klösch.

28. Oktober 2020