„Arbeit schaffen in Zeiten der Krise“ – KPÖ präsentierte Vorschläge in Bruck

Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Arbeitsplätze lud KPÖ-Gemeinderat Jürgen Klösch am Freitag, 09. Juni, in das Kommunikationscafé „Zur Rederei“ in Bruck an der Mur. KPÖ-Landtagsabgeordneter Werner Murgg referierte über die aktuelle Situation in der Steiermark und stellte das aktuelle Arbeitsbeschaffungsprogramm der KPÖ vor.

„Allein seit dem Beitritt zur EU wurden in der steirischen Industrie 15.000 gut bezahlte Arbeitsplätze vernichtet, auch bei der Post, bei den ÖBB oder im Bergbau wurden viele Stellen gestrichen. Im Gegenzug wurden größtenteils schlechter bezahlte Teilzeitjobs geschaffen. Hier gehört endlich ordentlich reguliert!“ So Murgg, der ein stärkeres Engagement der öffentlichen Hand im Wirtschaftsleben einfordert.

Die KPÖ ist der Meinung, dass massive Investitionen beispielsweise in den Gesundheitsbereich oder beim sozialen Wohnbau tausende Arbeitsplätze schaffen könnten. Dazu müsste die vorherrschende Politik jedoch eine Kehrtwende einleiten, so Murgg: „Wir müssen weg von den Privatisierungen, hin zu neuen Beteiligungen der öffentliche Hand.“

So würde die Politik wieder mehr Spielraum im Wirtschaftsbereich erhalten. Finanzieren könnte man das nach Ansicht der KPÖ durch eine Umverteilung, beispielsweise durch eine Wertschöpfungsabgabe.

Der Brucker KPÖ-Gemeinderat Jürgen Klösch betonte in seinem Beitrag die Notwendigkeit, dass auch auf kommunaler Ebene verstärkt auf gut bezahlte Arbeitsplätze und gute Arbeitsbedingungen geachtet werden müsse: „Viele Gemeinden setzen mittlerweile auf Leiharbeit, etwa in den Kindergärten oder bei Reinigungspersonal. Mit dieser Unsitte muss Schluss sein!“

Rückfragen: GR Jürgen Klösch

Tel.: 0664/47934386

13. Juni 2017