Neues Karrieremodell für MTDs: KPÖ fordert Gehaltserhöhung für alle KAGes-Beschäftigten

leere-geldbörse-geld.jpg

Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ): „Ich bleibe dabei: Gehaltserhöhungen braucht es für alle Beschäftigten in der KAGes!“

Ohne Medizinisch-Technische Dienste kein funktionierendes Gesundheitswesen. Beim neuen KAGes-Dienst- und Besoldungsrecht, das im Oktober 2023 beschlossen wurde und für Ärzt:innen und Pfleger:innen Gehaltserhöhungen brachte, haben Radiologietechnolog:innen, Physiotherapeut:innen, Biomedizinische Analytiker:innen usw. jedoch durch die Finger geschaut. Die KPÖ hat dies mehrfach kritisiert und Nachbesserungen eingefordert. Heute wurde im Landtag ein Karrieremodell für die Medizinisch-Technischen Dienste auf den Weg gebracht. Diese Lösung der Landesregierung ist jedoch ungenügend – aus mehrerlei Gründen.

Rund 400 von 1.600 MTDs bekommen keine Gehaltserhöhung

Das größte Problem: Das Karrieremodell führt zu keiner generellen Gehaltserhöhung. Eine etwaige Verbesserung wird auch nur für die Dauer der besonderen Verwendung schlagend.

Die sehr unterschiedlichen Einsatzbereiche der in diesem Bereich Beschäftigten werden nicht berücksichtigt. Folglich werden über 400 der 1.600 steirischen MTDs gar keine Gehaltsanpassung erhalten. Und: Die zweite Karrierestufe wird nur für rund 170 statt wie zuerst verlautbart 350 Personen möglich sein.

„Bei uns haben sich zahlreiche Beschäftigte gemeldet, die sich zurecht benachteiligt fühlen. Gerade in Zeiten von Fachkräftemangel und Gesundheitskrise finde ich es völlig unverständlich, warum die Landesregierung wieder hunderten Beschäftigten ihre Gehaltserhöhung vorenthält. Das sorgt für viel Ärger und im schlimmsten Fall dafür, dass weitere MTDs ihrem Beruf endgültig den Rücken kehren“, warnt KPÖ-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler.

Ganze Berufsgruppen erneut vergessen

Auch völlig unverständlich: Die große Gruppe der nicht im engeren Sinne medizinisch Tätigen, die in den Bereichen Verwaltung, Reinigung, Wäsche und Technik beschäftigt sind, müssen weiter auf ihre Gehaltserhöhung warten. Diese Gruppen fallen unter das Gehaltsschema S-III und umfassen knapp 30 Prozent aller KAGes-Mitarbeiter:innen! Besonders die unteren Entlohnungsgruppen, die in den Bereichen Medizinprodukte, Hygiene, Reinigung und Wäsche bzw. im Nahbereich von infektiösen Personen oder Materialien arbeiten, bekommen keinen Cent mehr.

Dasselbe gilt für die Sozialarbeiter:innen: Auch für sie sind keine Erhöhungen vorgesehen, das Karrieremodell der MTDs steht ihnen nicht offen.

„Ich bleibe dabei: Gehaltserhöhungen braucht es für alle Beschäftigten in der KAGes. Dass die Landesregierung ganze Berufsgruppen noch immer hinhält und von den vielen Worten der Dankbarkeit und der Wertschätzung aus den Corona-Jahren am Ende wenig übriggeblieben ist, finde ich sehr bedauerlich“, so KPÖ-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler abschließen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst für die Grazer Bevölkerung gesichert

13-06-24 Der Gra­zer Ge­mein­de­rat hat heu­te Fi­nanz­mit­tel zur Ab­si­che­rung des ärzt­li­chen Be­reit­schafts­di­enst in Graz für die nächs­ten Jah­re be­sch­los­sen. „Der frei­wil­li­ge Bei­trag der Stadt Graz, si­chert ein funk­tio­nie­ren­des Ver­sor­gungs­sys­tem, auch au­ßer­halb der re­gu­lä­ren Öff­nungs­zei­ten von Or­di­na­tio­nen. Ich freue mich, dass es da­für…

Steirischem Gesundheits- und Pflegesystem droht der Kollaps!

16-05-24 Ei­ne neue Stu­die der Ar­bei­ter­kam­mer zeigt die enor­me psy­chi­sche und phy­si­sche Über­las­tung der rund 60.000 stei­ri­schen Be­schäf­tig­ten im Ge­sund­heits-, So­zial- und Pf­le­ge­be­reich. So er­le­ben un­glaub­li­che 41 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten mo­de­ra­te, wei­te­re fünf Pro­zent schwe­re Bur­nout-Symp­to­me – al­so fast je­de:r Zwei­te!

Warum das steirische Gesundheitssystem in der Krise ist

07-02-24 „Ver­meint­lich zu nie­d­ri­ge Fall­zah­len sind das Tot­schla­g­ar­gu­ment für Ver­sor­gungs­aus­dün­nun­gen in den Re­gio­nen. Die Schluss­fol­ge­rung muss aber sein, die länd­li­chen Stand­or­te auf­zu­wer­ten, und nicht, sie zu­zu­sper­ren!“, so KPÖ-Klu­b­ob­frau Clau­dia Klimt-Weitha­ler.

Krankenhaus Knittelfeld: Schließung auf Raten?

25-08-23 Es ist ei­ne Hi­obs­bot­schaft für Krebs­pa­ti­ent:in­nen im Mur­tal: Die Hä­ma­to-on­ko­lo­gi­sche Am­bu­lanz des Knit­tel­fel­der Spi­tals soll be­reits mit 1. Sep­tem­ber ge­sch­los­sen wer­den. Die bis­her in Knit­tel­feld be­han­del­ten Pa­ti­ent:in­nen müs­sen künf­tig nach Leo­ben fah­ren – ein Mehr­weg von ei­ner Stun­de und rund…

Veröffentlicht: 23. April 2024