Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Schulschließungen: LR Grossmann bleibt Antworten schuldig

Klimt-Weithaler: Wettcafés und Einkaufszentren sind Regierung wichtiger als Kinder und Jugendliche

Protest im Landtag: "Pro HS Breitenau - Für unsere Kinder"

Vor einer bis auf den letzten Platz gefüllten Besuchertribüne fand auf Antrag der KPÖ heute eine Aktuelle Stunde zu den Schulschließungen in der Steiermark statt. Viele besorgte Bürgerinnen und Bürger aus steirischen Landgemeinden waren zur Sitzung gekommen und entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „Pro HS Breitenau – Für unsere Kinder“.

In ihrem Redebeitrag wies KPÖ-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler darauf hin, dass die Schließungen ohne ein Schulentwicklungskonzept erfolgten. Von diesem sei, so LR Grossmann, erst im Sommer mit einem „Zwischenbericht“ zu rechnen. Die Schließungen seien aber bereits dessen „erste Etappe“. Klimt-Weithaler: „Wenn das die 1. Etappe war, was folgt als 2. Etappe? Der Abriss der Schulgebäude? Es liegt weder ein Verkehrskonzept noch eine Erklärung vor, worin nun die angebliche Qualitätsverbesserung liegt, aber die Betroffenen werden ebenso wie das Landesparlament vor vollendete Tatsachen gestellt.“

Antworten blieb die zuständige Landesrätin Grossmann weiterhin schuldig. Die Regierungsparteien wählten die billigste Ausflucht und verwiesen lediglich auf geltende Gesetze – welche aber von SPÖ und ÖVP selbst beschlossen wurden. Die KPÖ Klubobfrau verwies auch auf Oberösterreich, in Niederösterreich und in Vorarlberg, die ihren Schülerinnen und Schülern bei weitem nicht so lange Schulwege zumuten wie die Steiermark.

In Richtung Landesregierung sagte Klimt-Weithaler: „Sie wissen alle, dass gerade Kleinschulen eine Bedeutung haben, die weit über die Institution als solche hinausgeht. Viele Menschen befürchten, meiner Meinung nach zu Recht, eine weitere Ausdünnung des ländlichen Raumes. Wenn man sich in manchen steirischen Regionen umschaut, dann hat man das Gefühl, dass Einkaufszentren und Wettcafés weitaus mehr Zukunft haben als Kinder und Jugendliche!“

14. Februar 2012